background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Wirtschaft & Entwicklung

Demografie: Wir gehen garantiert nicht unter

Blick in die Zukunft vom Bilstein aus (c) Brigitta Möllermann

Blick in die Zukunft vom Bilstein aus (c) Brigitta Möllermann

Dem Flächenriesen Vogelsberg wird prophezeit, dass ihm ein "trauriges Schicksal" bevorstehe, wenn im Jahr 2050 dort 40.000 Menschen weniger zu Hause sein werden als heute (ca. 108.000). Durch den demografischen Wandel* kehrt sich etwas um. Es werden weniger Kinder geboren, als alte Menschen zu Grabe getragen werden. Das betrifft ganz Deutschland, nicht nur unser spärlich besiedeltes Outback. Doch wir im ländlichen Raum (früher sagte man "Provinz" ;-) haben gute Chancen, Lösungen zu entwickeln. Wir können mitreden und Strategien entwickeln. Das liegt in der Tradition der Vogelsberger.

Der Vogelsberg war bis in das letzte Jahrhundert hinein ein arbeitsreiches Land für Steinbrecher, Holzfäller, Köhler, Jäger, Hirten, Handwerker und Bauern - nüchtern, ernst und schlicht. Das prägte die Bevölkerung, erfüllte sie aber auch mit einem vernünftigen Stolz in einer kargen Landschaft, auf deren Basaltboden nicht viel mehr als Holz- und Viehwirtschaft gedieh. In vielen Steinbrüchen wurden Pflastersteine, Schotter und Splitt abgebaut. Dort, wo vor Jahrzehnten noch im Bauch des Basaltberges gearbeitet wurde, werden heute Veranstaltungen und Besichtigungen durchgeführt. Viele Steinbrüche sind aufgegeben, mutieren zu bestaunten Schutzgebieten - Geotopen, die die Erdgeschichte des erloschenen Vulkans anschaulich machen. In einigen aber wird immer noch gearbeitet... (Quelle (c) Auszug aus VulTOUR <-KLICK)

Eine gewisse Standfestigkeit zeichnete also schon immer die hiesige Bevölkerung aus. Das Land Hessen wählte wohl genau deswegen den Vogelsbergkreis neben zwei anderen Kreisen für ein Modellvorhaben aus, Wege zu suchen, wie trotz allem hier draußen die Versorgung sichergestellt und aufrecht erhalten werden kann.

Dabei bekommen wir auch Unterstützung durch die Medien

Immerhin hat es unser MORO-Projekt <-KLICK auf die Seite 5 der Wochenendausgabe der Tageszeitung "Hanauer Anzeiger" (siehe Abbildung oben) geschafft - leider etwas geschrumpft und ein wenig der Verständlichkeit beraubt. Doch lesbar: HIER <-KLICK.

Anstatt vom eventuellen Untergang - dem Sterben der Dörfer - zu berichten, hat der Hessische Rundfunk sich die Mühe gemacht, positive Beispiele zu finden, die für das Bleiben auf dem Land sprechen: HIER <-KLICK.


Gut zu wissen

Der *Demografische Wandel beschreibt die Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung, und zwar die Veränderungen bezüglich

  • der Altersstruktur der Bevölkerung,
  • dem quantitativen Verhältnis von Männern und Frauen,
  • den Anteilen von Inländern, Ausländern und Eingebürgerten an der Bevölkerung,
  • der Geburten- und Sterbefallentwicklung,
  • den Zuzügen und Fortzügen.

In Deutschland ist die Alterungsstruktur dadurch gekennzeichnet, dass seit 1972 die Sterberate (Mortalität) höher ist als die Geburtenrate. Dadurch verliert die Bundesrepublik Deutschland insgesamt an Bevölkerung.
Durch die höhere Lebenserwartung der Bevölkerung und gleichzeitig rückläufiger Geburtenrate steigt der Anteil älterer Menschen gegenüber dem Anteil Jüngerer.

Die Rate von Zuzügen durch Migration ist in den letzten zwei Jahrzehnten zwar ständig gefallen, aber weiterhin positiv. Wegen der 2011 bevorstehenden Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt für Arbeitnehmer aus den neu zur Europäischen Union hinzugetretenen Staaten wird ein jährlicher Wanderungssaldo zwischen 100.000 und 200.000 Menschen erwartet. Die nach Deutschland zuziehenden ausländischen Personen sind im Durchschnitt jünger als die fortziehenden. Daraus ergibt sich für die in Deutschland verbleibende Bevölkerung ein „Verjüngungseffekt“, der aber die Alterung der Gesamtbevölkerung insgesamt nicht aufhebt.

Thema Auswanderung: Absolut – also losgelöst von der Frage der Staatsbürgerschaft – sind im Jahre 2009 734.000 Menschen aus Deutschland ausgewandert. Im gleichen Zeitraum sind 721.000 nach Deutschland migriert. Davon waren 606.000 nicht deutscher Staatsbürgerschaft. (Quelle: Wikipedia)

834

2018 Vogelsberg