background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Energie & Natur

Vogelsberger Weihnachtsbäume schmücken Hanau

Vogelsberg ganz oben (c) Brigitta Möllermann

Vogelsberg ganz oben (c) Brigitta Möllermann

Der Tannenduft vor dem Historischen Rathaus stammt von zwei zwölf Meter hohen Rotfichten aus dem Vogelsberg, die in der Brüder-Grimm-Stadt kürzlich aufgestellt wurden. Michael Schenk, städtischer Baumkontrolleur vom Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS), weiß, dass das „typisch für diesen heimischen Nadelbaum“ ist. Ihm gefällt zudem das satte Dunkelgrün der Bäume aus dem Vogelsberg.

Die Tannenbäume stammen aus dem Raum Schotten. Am Vortag geschlagen, unter schwierigen Witterungsbedingungen bei 15 Zentimeter Schnee und Nebel, lud die Forstwirtschaft Otto Fritzges aus Rainrod die beiden Rotfichten am Donnerstag früh um sechs auf den Lastwagen und brachte sie zum Brüder-Grimm-Denkmal.

„Wir sind bei winterlichen Temperaturen gestartet und fühlen uns hier in Hanau fast wie im Frühling“, beschreibt Fritzges den Unterschied zwischen seiner Heimat im Mittelgebirge und dem milderem Klima im Rhein-Main-Gebiet, wohin er seine XXL-Weihnachtsbäume zu liefern pflegt.

27 städtische Weihnachtsbäume - schmückende Rotfichten zeugen in Hanau nun davon, dass gerade der Advent eingeläutet wird. "Mit der Lieferung durch den zertifizierten Forstbetrieb aus dem Vogelsberg wird der HIS-Betrieb entlastet“, erklärt Betriebsleiter Markus Henrich. Das gilt hauptsächlich Baumkontrolleur Schenk und seiner mehrköpfigen Kolonne, die sonst im Herbst die entsprechenden Bäume schneidet.

Schenk hatte bisher tagelang damit zu tun, die von Bürgerinnen und Bürgern aus ihren Gärten angebotenen großen Nadelbäume zu begutachten, ob sie als Weihnachtsbäume taugten. Rund 100 Exemplare waren das stets, die Schenk sich dabei ansah, um die besten zu finden. Sie zu fällen und an die Standorte in Hanau zu bringen, war dann die Aufgabe der HIS-Kollegen.

Nun sorgt die Forstwirtschaft Fritzges aus Schotten dafür, dass die ausgesuchten Rotfichten geschlagen, nach Hanau transportiert und hier aufgestellt werden. Auch Abbau und Kompostierung am Ende der Weihnachtszeit übernehmen die Vogelsberger.

Vom Kostenaufwand her hielten sich die Eigeninitiative und die Fremdvergabe ungefähr die Waage, meint Annerose Lösche, Leiterin der Grünflächen-Abteilung bei HIS. Der Nutzeffekt entstehe aber dadurch, dass der städtische Baumkontrolleur und die Baumschneide-Kolonne jetzt im Herbst mehr Zeit für ihre eigentlichen Aufgabe hätten.

Nun reduzieren sich für HIS die Aufgaben mit Blick auf die Marktplatz-Weihnachtsbäume darauf, die Leuchtgirlanden und den Weihnachtsschmuck an den beiden Rotfichten per Hubsteiger anzubringen.

Quelle Text: Stadt Hanau


Übrigens: Unter dem Motto "Klein kann jeder" bietet die Familie Fritzges ab dem 2. Advent bis Weihnachten einen Hofverkauf mit frischen Bäumen an den Wochenenden und ab dem 3. Advent täglich von 9 bis 18 Uhr. Zum Aufwärmen und Geschenke kaufen gibt es das "Himmlische Weihnachtszimmer", und im Zelt draußen findet man dazu noch Holzkunst vom Waldkauz :-)

Adresse: Karl-Theobaldstraße 3 in 63679 Schotten-Rudingshain, Telefon: 06044/5249

Mehr: www.vogelsberger-weihnachtsbäume-xxl.de <-KLICK

2018 Vogelsberg