background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Energie & Natur

Brennholz aus dem hessischen Wald ist CO2-neutral

Ernte im Wald: Nachwachsender Energieträger Holz (c) Brigitta Möllermann

Ernte im Wald: Nachwachsender Energieträger Holz (c) Brigitta Möllermann

Wenn es draußen kalt wird, wünscht man sich einen Kamin in dem knackende Holzscheite knistern und für wohlige Wärme sorgen. Wer Brennholz nutzt, kann sich an behaglicher Hüttenromantik erfreuen – und leistet gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz. Im Gegensatz zu Erdöl oder Gas ist Holz ein nachwachsender Rohstoff. Bei der naturnahen Pflege des hessischen Waldes fallen auch schwächere Sortimente an. Diese eignen sich optimal als Brennholz.

Bei der Verbrennung von Holz wird nur das CO2 abgegeben, das der Baum während des Wachstums aufgenommen hat. „Holz ist also CO2-neutral und wirkt dem Treibhauseffekt entgegen. Darüber hinaus dient die Nutzung von Holz - so auch die von Brennholz - gleichzeitig der Pflege des Waldes und dem Waldschutz“, erklärt Jörg van der Heide, Leiter der Abteilung Forstbetrieb bei HessenForst.

Entscheidend für einen optimalen Einsatz von Brennholz ist die richtige Trocknung und Lagerung. Steht dann noch eine effiziente, regelmäßig gewartete Feuerstätte zur Verfügung, kann der Winter kommen.

Die hessischen Forstämter nehmen zurzeit noch Brennholzbestellungen entgegen und geben Auskunft zu den aktuellen Preisen. Die Försterinnen und Förster von HessenForst helfen gerne bei der Wahl der passenden Baumart und geben Tipps zum richtigen Heizen mit Holz.

Quelle Text: Hessen-Forst

Mehr Informationen zum Thema Brennholz: HIER <-KLICK

2018 Vogelsberg