background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Energie & Natur

Vom Wald und seiner Bedeutung für Mensch und Umwelt

Spezialisten unterwegs im Vogelsberger 'Regenwald' - v.l.:  Heinz-Jürgen Schmoll, Richard Golle, Thorbjörn Kunz und Otto Kirchner (c) Brigitta Möllermann

Spezialisten unterwegs im Vogelsberger 'Regenwald' - v.l.: Heinz-Jürgen Schmoll, Richard Golle, Thorbjörn Kunz und Otto Kirchner (c) Brigitta Möllermann

Es war wohl der Regen, der mögliche Teilnehmer davon abgehalten hatte, dem Förster und Waldpädagogen Heinz-Jürgen Schmoll am 2. Juli 2016 in den Buchenwald beim Taufstein zu folgen. Er hatte zu einer Erlebnisführung eingeladen, um bedeutsame Informationen zur Entwicklung der Wälder nach der Eiszeit, der Holznutzung gestern und heute sowie den naturnahen Waldbau in Verbindung mit dem Naturschutz zu geben.

An der Bonifatiusquelle unterhalb des Taufsteins (c) Brigitta Möllermann

An der Bonifatiusquelle unterhalb des Taufsteins (c) Brigitta Möllermann

Trotz des schlechten Wetters hatte sich am Morgen auf dem Parkplatz Loipenhaus jedoch eine kleine illustre Runde interessierter Spezialisten eingefunden. Und so wurde die eigentlich ausgefallene Führung zu einem hochinteressanten Rundgang für die Beteiligten. Bestens gelaunt steuerte dabei jeder ein Teil seines Wissens bei.

Heinz-Jürgen Schmoll hilft einer Gruppe verirrter Pfadfinder wieder auf den rechten Weg (c) Brigitta Möllermann

Heinz-Jürgen Schmoll hilft einer Gruppe verirrter Pfadfinder wieder auf den rechten Weg (c) Brigitta Möllermann

Allen voran Heinz-Jürgen Schmoll, den man aus seiner Zeit als Interims-Geschäftsführer Naturparks Hoher Vogelsberg und Initiator der Geoparkführer-Ausbildungen kennt. Zurzeit ist er im Forstamt Wettenberg zuständig für rund 17.500 Hektar Wald. Als ausgebildeter Waldpädagoge nahm er die Anwesenden mit auf eine Tour durch den beginnenden "Urwald" hinauf zum Taufstein, wobei er sich auf die naturgeschützte Fauna und Flora des Waldes bezog. Von ihm lesen Sie mehr: HIER <-KLICK.

Spechte bekommt man selten zu sehen, erkennt sie aber am Klopfen (c) Brigitta Möllermann

Spechte bekommt man selten zu sehen, erkennt sie aber am Klopfen (c) Brigitta Möllermann

Richard Golle begleitete die Strecke mit großem Interesse, die er sonst auch oft selbst mit seinen Teilnehmern bei Esels- und Märchenwanderungen begeht. Neben seinen Naturführungen ist er landschaftspflegerisch tätig als Geschäftsführer wie auch als Gärtner des Vogelsbergartens in Ulrichstein. Weiterhin betreibt er seit einigen Jahren hauptberuflich eine kleine Landwirtschaft mit Tierhaltung in Lautertal auf holistische Art - das bedeutet ganzheitlich, nachhaltig und mit gewollt nostalgischen Ansätzen. Mehr über ihn: HIER <-KLICK.

Waldpädagogik: Mit Kindern kann man hier Krabbeltiere zählen (c) Brigitta Möllermann

Waldpädagogik: Mit Kindern kann man hier Krabbeltiere zählen (c) Brigitta Möllermann

Im praktischen Försterlook begleitete Thorbjörn Kunz die Gruppe. Er ist momentan Technischer Forstoberinspektoranwärter im Forstamt Wettenberg und hat den Studiengang "Forstwissenschaften und Waldökologie (Bachelor)" an der Georg-August-Universität Göttingen absolviert. Mit seinen Fakten z. B. zu wichtigen Bäumen und Tierarten, konnte er gut zur allgemeinen Wissenserweiterung beitragen.

Otto Kirchner (rechts) lauscht den Ausführungen Schmolls (c) Brigitta Möllermann

Otto Kirchner (rechts) lauscht den Ausführungen Schmolls (c) Brigitta Möllermann

Seit 2001 ist Otto Kirchner aus Herbstein-Altenschlirf als Naturparkführer der ersten Stunde <-KLICK mit Gästen auf den Höhen unterwegs. Sein Hobby ist die Botanik, speziell die Pflanzenwelt des Vogelsbergs. Er untermauerte mit Tipps aus seinem Erfahrungsschatz die Sachkundekenntnisse und wusste viel über den Naturschutz und die Bedeutung für das Ökosystem Wald.

Bismarckturm aus heimischem Basalt auf dem höchsten Gipfel des Vogelsbergs, dem 773 m hohen Taufstein (c) Brigitta Möllermann

Bismarckturm aus heimischem Basalt auf dem höchsten Gipfel des Vogelsbergs, dem 773 m hohen Taufstein (c) Brigitta Möllermann

Quelle: Brigitta Möllermann, die an diesem Tag ebenfalls dabei war und zahlreiche neue Fakten über den Wald und seine Bewohner erfuhr ;-)

Seit 2001 ist Otto Kirchner aus Herbstein-Altenschlirf als Naturparkführer auf den Höhen unterwegs. Sein Hobby ist die Botanik, speziell die Pflanzenwelt des Vogelsbergs.

2018 Vogelsberg