background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Awards, Tipps & Förderung

Gärten der Integration 2018: Wettbewerb der Deutschen Umwelthilfe gestartet

Rückblick Mai 2016: Afghanische und syrische Flüchtlinge helfen im Ulrichsteiner Vogelsberggarten (c) Brigitta Möllermann

Rückblick Mai 2016: Afghanische und syrische Flüchtlinge helfen im Ulrichsteiner Vogelsberggarten (c) Brigitta Möllermann

Gesucht werden Gartenprojekte, bei denen geflüchtete Menschen mitarbeiten oder die von Geflüchteten initiiert wurden

Nach dem erfolgreichen Wettbewerb 2017 setzt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ihre Auszeichnung dreier weiterer „Gärten der Integration“ für 2018 fort. Mitmachen dürfen Gartenprojekte und Initiativen, die Geflüchtete mit einbeziehen. Schwerpunkt des diesjährigen Wettbewerbs ist das Thema „Empowerment“. Mit dem Wettbewerb möchte die DUH das Engagement aller Beteiligten für eine tolerante und diverse Gesellschaft durch interkulturelle Lernorte ehren.

Beim gemeinsamen Gärtnern bieten sich viele Anknüpfungspunkte für Geflüchtete, mit dem Leben in Deutschland vertraut zu werden und einen Platz in der Gesellschaft zu finden: Durch das „Wurzeln schlagen“ bei der Gartenarbeit, das Kennenlernen der hiesigen Flora und Fauna, das Kontakte knüpfen sowie das Einbringen der eigenen Fähigkeiten.

„Geflüchtete bereichern Gartenprojekte durch Gartenbau- und Agrarwissen aus den Heimatländern, durch handwerkliches Geschick, Kochkünste oder mit dem Willen zum Anpacken. Das gemeinsame Gärtnern sorgt für Erfolgserlebnisse und die Gärtner erfahren Wertschätzung durch die Gemeinschaft. Im Alltag zwischen Sprachkursen und Behördengängen kann dieser Austausch eine äußerst wertvolle und sinnstiftende Abwechslung sein“, sagt Silke Wissel, Projektverantwortliche bei der DUH.

„Empowerment“ heißt das im Fachjargon: die Erfahrung, dass die eigenen Fähigkeiten gebraucht werden und Veränderungen herbeiführen können. Solche Erlebnisse sind wichtig für jeden Menschen; für Geflüchtete sind sie zusätzlich ein Schlüssel zur Integration in unsere Gesellschaft.

Im Rahmen des Projekts „Gärten der Integration“ zeichnet die DUH 2018, ebenso wie im Jahr zuvor, drei „Gärten der Integration“ aus. Diese erhalten ein Preisgeld von 500 Euro. Ab sofort können sich Gärten um den Titel „Garten der Integration 2018“ bewerben.

Einsendefristen für die drei Auszeichnungen sind der 31. Mai 2018 (für die 1. Auszeichnung), der 31. Juli 2018 (für die 2. Auszeichnung) und der 30. September 2018 (für die 3. Auszeichnung).

Fachlich und finanziell gefördert wird der Wettbewerb innerhalb eines Sonderprogramms „Umwelt und Geflüchtete“ durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Links:

Quelle Text: Deutsche Umwelthilfe, 14.3.2018

2018 Vogelsberg